II Transfer und Transformation

Dieses Modul repräsentiert Werke, die entweder einem lingualen oder gattungsbezogenen Transfer unterworfen waren oder deren Originalgestalt durch die Rezeption gleichsam überlagert wurde. Editorisch sind solche Kompositionen vor allem deshalb relevant, weil ihr Transfercharakter kaum hinlänglich verbal im Kritischen Bericht darstellbar ist, sondern sich ganz konkret in der Edition niederschlagen muss.